Rollenrost

Müller Rollenroste werden vorwiegend für die Vorabsiebung und Abreinigung sowie zur Grobklassierung von verunreinigten Aufgabematerialien in Vorbrechanlagen eingesetzt.

 

Diese Materialien können sein:

 

  • Kalkstein
  • Granit
  • Basalt
  • Mergel
  • Erden
  • Kohle
  • Steinkohle
  • Braunkohle usw.
  • Salz
  •  

     

     

     

     

     

     

    Rollenrost Rollenrost

    MÜLLER Rollenroste:

    • Trennung und Reinigung von stark verschmutztem Aufgabematerial durch ständige Bewegung
    • Einsatz in Vorbrechanlagen
    • Optimale Abreinigung durch abgestufte Hintereinanderschaltung zweier Rollenroste
    • Herstellung in unterschiedlichen Längen, Breiten und Spaltweiten möglich
    • Rollenrostachsen aus Spezialstahl in Stärken von 100mm bis zu 180 mm
    • Bestückung aus Dreieckscheiben aus hochverschleißfestem Sonderstahl
    • Reinigungsrechen unter den Achsen des Rollenrostes verhindern Anbacken und Verstopfen der Achsen
    • Achsenantrieb über starke, im Ölbad laufende Rollenketten
    • Verschraubung der Blocklagergehäuse auf dem Stahlrahmen
    • Einzeln geschmierte Lager, auf Wunsch Zentralschmierung
    • Antrieb über Elektro-Normmotor + Keilriemenvorgelege + Getriebe + elastische Kupplung
    • Separate Konsole für Antriebseinheit

    Rollenrost Rollenrost

     

    Auf den Rollenrostachsen sind die Polygonscheiben und Rundscheiben auf Vierkantwellen verspannt, so wird das Klassiergut durch die Rotation der Wellen aufgelockert und abgesiebt und durch den Kraft- und Formschluss umgewälzt und gleichzeitig transportiert. 


    Durch die ständige Bewegung werden feuchte, lehmhaltige und schwer trenn- und reinigbare Materialien wie z. B. Haftlehm und Steine entsprechend der Spaltweite abgetrennt.

    Ein optimaler Abreinigungseffekt wird durch die abgestufte Hintereinanderschaltung zweier Rollenroste erzielt, weil sich beim Herunterfallen auf die nächste Stufe das Material einmal überschlägt. Ebenfalls lassen sich hier zweierlei Körnungen abtrennen.

    Dies wir z. B. durch einen 8- und 7-achsigen Rollenrost erreicht, beim ersten Rollenrost der Feinschnitt der Körnung (z. B. 0 - 60), beim zweiten der Grobschnitt (z. B. 0 - 120 mm).

     

    Müller Rollenroste werden je nach Aufgabematerial und Einbausituation in den unterschiedlichsten Längen, Breiten, Spaltweiten und Ausführungen hergestellt. Durch den Einsatz der Rollenroste wird im Vorsieb feiner abgesiebt, da der Rollenrost nicht verkleben und verstopfen kann.

     

    Aus diesem Grund ersetzen viele Schotter- und Splittwerk-Betreiber ihre vorhandene Vorsiebmaschine durch einen auf die Länge angepassten Rollenrost.

     

     

     

     

    Die Rollenrostachsen werden dem Aufgabegut entsprechend aus Spezialstahl in Stärken von 100 mm bis ca. 180 mm gefertigt. So lassen sich Aufgabestücke verschiedenster Größen bewegen. Die Klassierung erfolgt im Bereich von 40 bis 150 mm.

    Angetrieben wird der Rollenrost einseitig über eine Antriebsachse welche die Kraft auf die gegenüberliegende Seite überträgt. Dort werden die einzelnen Achsen über starke im Ölbad laufende Rollenketten angetrieben.

    Die Achsen laufen in Pendelrollenlagern mit gut zugänglicher Schmiermöglichkeit, können jedoch auch über eine Zentralschmierung versorgt werden. Um ein Verkleben des Materials an den Wellen zu vermeiden, ist unter jeder Achse ein Abstreifer angebracht.

    Der Antrieb erfolgt, je nach Größe (5 Achsen 1000 mm breit bis zu 18 Achsen 2500 mm breit) und Leistung (100 to/h – 2000 to/h) des Rollenrostes über Elektro-Normmotoren mit Leistungen von 15 kW bis zu 2 x 37 kW.

    Zwischen E-Motor und Getriebe wird die Antriebskraft durch Keilriementrieb übertragen, zwischen Getriebe und Antriebswelle befindet sich eine gummielastische Kupplung, die die Wechselbelastung von den Rollenrostachsen mindert. Die gesamte Antriebseinheit steht auf einer separaten Konsole die mit der Stahlkonstruktion des Rollenrostes verbunden wird.

    Gerne legen wir Ihnen Ihren Rollenrost individuell aus!